Ich möchte hier bitten, dass der [Schreiber] nicht mit dem lyrischen Ich verwechselt wird. Überhaupt niemals den Autor für Inhalte verantwortlich machen! - Sebastian Krämer
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 

So viel kaputt Aber zwischen der Glut Zwischen Asche und Trümmern War irgendwas gut ______________________

http://myblog.de/be-someone-give-something

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Someone

Die Sache ist jetzt endgültig vorbei. Er war so lieb letztens, genauso, wie ich ihn gerne hätte. Trotzdem ich empfinde nichts mehr. Ich bin mir sicher, sicher das überstanden zu haben. Ich habe viel verpasst in letzter Zeit- dadurch. Aufmerksamkeit. Ich will mich wieder auf anderes konzentrieren. Es gibt wichtigeres, was meine Aufmerksamkeit verdient.

Ich brauche einfach nur jemanden, der in dieser schweren Zeit bei mir ist. Der mir Halt gibt und einen Grund zum Lachen. Jemanden, der mich ganz fest an sich drückt, wenn ich einfach nur noch heulen möchte und der mir sagt, dass es wieder gut wird. Jemand, der mir sein schönstes Lachen schenkt, wenn wir zusammen im Regen stehen. Jemand, der mich für voll nimmt und trotzdem acht gibt, was er sagt, was er tut, was er denkt. Vielleicht niemanden für immer, aber jemanden für jetzt.

4.5.09 20:02


Werbung


Ein kleines Stück gemeinsam

"Wir sind Freunde und halten fest zusammen, weil wir ein Stück weit gemeinsam durch das Leben gehen, einmal werden sich unsre Wege trennen, doch die Erinnrung an diese Zeit, die bleibt bestehn."

Langsam trennen sich unsere Wege. Wir sind an einer Kreuzung angelangt und jeder wählt eine andere Richtung. Es ist wie ein Geschenk, dass wir ein Stück weit gemeinsam denselben Weg gehen durften. Doch jetzt ist es für jeden von uns an der Zeit auf seiner Landkarte nachzuschauen, welchen Weg er nehmen muss. Nur noch ein paar Schritte, die wir zusammen gehen. Vielleicht begegnen wir uns irgendwann auf einem anderen Weg noch einmal, aber jetzt war es das erst einmal. Wir sollten diese kurze Strecke zusammen genießen und nicht schweigend oder gar streitend nebeneinander her laufen. Wir sollten lachen und singen und tanzen. Es ist nicht einfach für vielleicht immer ‚Goodbye’ zu sagen, aber da müssen wir jetzt wohl durch. Ein bisschen älter, ein paar Schritte weiter und nun am Ende einer ganz besonderen Zeit angelangt. Aber jedes Ende bringt auch einen neuen Anfang mit sich. Vielleicht finden wir neue schöne Dinge oder Freunde auf dem weiteren Weg. Wichtig ist nur, dass wir uns nicht verstellen und vor allem, dass wir füreinander da sind solange wir den Weg teilen. Wir sind Freunde geworden und ich nehme mir das Recht zu sagen, wir seien gute Freunde geworden und gerade deshalb wird die Erinnerung an diese Zeit noch auf vielen weiteren Wegen bei uns sein. Die Erinnerung ist das Abschiedsgeschenk an unsere gemeinsame Zeit, wie eine Karte, die einem immer wieder in die Hände fällt, wie ein Buch, dass wir immer dabei haben. Die Erinnerung an die leichten und an die schweren Schritte, die Erinnerung an die Hilflosigkeit und an die Erkenntnis den richtigen Weg gewählt zu haben, aber auch die Erinnerung, an unsere Fehler, an eine Pfütze, in die wir bedenkenlos rein sprangen und dann merkten, dass wir jetzt voller Dreck waren. Es ist traurig wenn ich in die Zukunft blicke und daran denke, bald wieder allein gehen zu müssen, aber ich bin auch gespannt auf Neues.

6.5.09 22:18


Am Boden

Sie liegt am Boden. Sie liegt da ohne jede Beachtung. Sie liegt dort schon eine ganze Weile, nachdenklich über das, was sie dort hin gebracht hat, über den Grund der sie erst auf die Knie gezwungen hat und ihr schließlich die Kraft nahm um wieder aufzustehen. Sie ist sich bewusst verloren zu haben. Sie sieht keine Chance mehr darin die Tage mit einem Lächeln zu beginnen. Sie sieht keinen Sinn mehr sie überhaupt zu beginnen. Sie hat verlernt zu leben, wahrscheinlich weiß sie nicht einmal mehr was das heißt- leben. Und trotzdem versucht sie immer wieder aufzustehen, von vorne anzufangen. Immer wenn sie fast gerade auf beiden Beinen steht, sackt sie wieder in sich zusammen. Sie hat ihr Leben verpasst, die Chancen, die ihr gegeben wurden einfach nicht richtig genutzt, glaubt sie. Es fühlt sich für sie an, wie wenn die ganze Welt gegen sie ist- gegen sie und ihr Leben. Und dabei will sie doch nur ihr Leben leben und glücklich sein, aber das ist wohl schwerer als erhofft oder einfach nur zu viel verlangt.

8.5.09 16:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung