Ich möchte hier bitten, dass der [Schreiber] nicht mit dem lyrischen Ich verwechselt wird. Überhaupt niemals den Autor für Inhalte verantwortlich machen! - Sebastian Krämer
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 

So viel kaputt Aber zwischen der Glut Zwischen Asche und Trümmern War irgendwas gut ______________________

http://myblog.de/be-someone-give-something

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es hat mich verändert

Damals dachte ich: Warum auf Schönes verzichten, nur weil es endlich ist?

Heute denke ich: Warum glücklich sein, wenn ich genau weiß, dass es nicht bleibt?

7.10.10 19:42


Werbung


Das gute Gefühl

Es war nicht immer nur leicht Es war nicht immer nur schön Es war nicht immer so einfach Nur das Gute zu sehn Wir haben uns so oft belogen Wir haben es so oft versucht Wenn du dich mal verlorn hast Dann hab ich dich gesucht Dann hab ich dich gesucht Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Du warst das gute Gefühl Für das es sich lohnt zu leben Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Du warst das gute Gefühl Für das es sich lohnt zu leben Für das es sich lohnt zu leben Ich reiß die Fotos heraus Ich nehm dein Bild von der Wand Ich überspiel unsre Lieder Hab deine Briefe verbrannt Ich kann dich nicht mehr vergessen Ich krieg die Bilder nicht raus Ich versuch dich zu löschen Doch dein Licht geht nicht aus Doch dein Licht geht nicht aus Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Du warst das gute Gefühl Für das es sich lohnt zu leben Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Das beste am Leben Dieser Tag hat keinen Namen Diese Nacht hat kein Gesicht Dieses Leben macht keinen Sinn mehr Denn ich schaffs nicht ohne dich Dieser Tag hat keinen Namen Diese Nacht hat kein Gesicht Ich schaffs nicht ohne dich Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Du warst das gute Gefühl Für das es sich lohnt zu leben Du warst das Größte an mir Du warst das Beste am Leben Du warst das gute Gefühl Für das es sich lohnt zu leben Für das es sich lohnt zu leben Für das es sich lohnt zu leben Für das es sich lohnt zu leben
9.10.10 21:27


Wahhh

Letzte Woche konnte ich mich in der Schule höchstens in den ersten beiden Stunden konzentrieren. Jetzt sind Ferien und ich dachte das würde helfen...

Aber nein. Was war denn heute wieder los? Einfach ne falsche Textzeile nehmen, obwohl mir der Anfang noch vorgesungen wurde. Bis dahin wars ja noch okay. Und dann baue ich(nachdem ich es vorher ungefähr 200mal durchgesungen habe) einfach ne Zeile aus einer anderen Strophe ein, ds Publikum konnte es zwar nicht merken, weil es echt gepasst hat, aber trotzdem. Nach der Pause( und ein wenig frischer Luft) wollt ich endlich wieder alles machen wie immer. Und dann ist das Mikro auf mute. 3 Missgeschicke kommen selten allein... zu guter letzt nehm ich ihre Strophe, was ich  natürlich sofort beim ersten Wort merke. Und dann denk ich mir: Es passt nicht, wenn ich jetzt richtig weiter singe- und singe einfach gar nichts.

 

9.10.10 22:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung