Ich möchte hier bitten, dass der [Schreiber] nicht mit dem lyrischen Ich verwechselt wird. Überhaupt niemals den Autor für Inhalte verantwortlich machen! - Sebastian Krämer
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 

So viel kaputt Aber zwischen der Glut Zwischen Asche und Trümmern War irgendwas gut ______________________

http://myblog.de/be-someone-give-something

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn das in den Arm Nehmen zur Floskel wird

Hab mich lange Zeit hier nicht gemeldet- warum auch, es ging mir ja gut. Dachte ich jedenfalls.

Nun ja jetzt ist es anders. Ob es mir jetzt schlechter geht, weiß ich nicht, aber ich gestehe es mir ein

Hab ich jetzt den Mann, den ich immer wollte? Der mich bemerkt, mehr, wie man einen Fußabstreifer bemerkt. Oder habe ich einfach nur Angst? Angst alleine gelassen zu werden.

Wenn ich es mir so recht überlege... Er war es, vom ersten Moment an. Damals wollte ich mir nicht eingestehen, was ich für ihn empfinde- und heute traue ich mich nicht. Es ist immer ein Schritt, ein Schritt, der einem von Keinem genommen werden kann. Ein Schritt durch eine große dunkle Doppeltür- man kann erst erblicken, was hinter der zweiten Tür steckt, wenn man die erste geöffnet hat.

Wieder rollt eine Träne ihre Wange hinunter. Eine Träne, so groß und so stark, als könne sie alles Schmerzhafte hinab transportieren. Eine Träne, die die Wahrheit begreift, eine Träne, die versteht und eine Träne, die antreibt, die antreibt, die erste Tür zu öffnen...

Entscheidend ist doch zu wissen, ist es ein Moment oder die Zukunft. Könnte ich jetzt vor Dich treten,  Vater? Könnte ich dir versprechen alles mit ihm durchzustehen?  

11.6.14 00:41


Werbung


Frei, wie der Wind

Eigentlich ist es vollkommener Blödsinn. Was bilde ich mir eigentlich ein? Nett finden oder "irgendwie cool", wie er es genannt hat, ist ja wohl was vollkommen anderes. Aber als sie mir erzählt hat, was oder besser gesagt wen ihre Freundin ihr gönnen würde- wie ein Messer direkt ins Herz...

Auch wenn momentan totales Chaos herrscht, eigentlich weiß ich doch, was ich will.

Ich möchte einfach nur frei sein. Von Hindernisse und sinnlosem Ballast. Möchte einfach mal wieder glücklich sein, aufwachen und lachen, statt einschlafen und weinen. Möchte fliegen, an seiner Hand...

Vielleicht ist es längst zu spät für Vernunft. Deswegen habe ich auch Angst vor dem, was er mir schreiben wollte und kann es doch nicht abwarten. 

 

11.6.14 01:03


Warum ich mich nicht mehr gemeldet habe?

Warum ich Nichts mehr gesagt habe? Warum ich mich nicht mehr gemeldet habe? Ist dir eigentlich mal der Gedanke gekommen, dass es mich traurig gemacht hat? Dass es mich verletzt hat, dass du mich so lange einfach ignoriert hast? Dass es mich jedes Mal wahnsinnig gefreut hat, dass du dich bei mir gemeldet hast und uns besuchen wolltest? Und es jedes Mal ein bisschen schlimmer war, dass du dann doch nicht gekommen bist? Und ist dir bewusst, dass ich dir so unverbindlich schrieb, um dich nicht einzuengen? Dass du keinen Stress bekommst, wenn sie es lesen sollte? Um dir nicht auf die Nerven zu gehen? Bist du dir im Klaren darüber, welch eine Überwindung es mich gekostet zu fragen, ob ich was falsch gemacht habe? Und wie ich innerlich gezittert und gebangt habe, als ich deine Antwort las? Und wie ich mich dann gefühlt habe, als wieder Nichts kam? Dann soll ich noch einmal nachfragen? Mich nochmal melden? Ich würde alles für dich stehen und liegen lassen, weißt du das? Und wie hättest du reagiert wenn ich das Alles sofort gesagt hätte? Und was passiert jetzt?... mit uns

13.6.14 00:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung